Tuina-Akupressur (Massage)

 

Die Tuina ist eine der 5 Therapie-Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
Hierbei werden Punkte, die bei der Akupunktur mit Hilfe von Nadeln stimuliert werden, durch Drücken, Reiben oder Kreisen stimuliert. Daher kommt auch der synomyme Begriff „Akupressur". Durch streichende Massage werden Energiebahnen, so genannte Meridiane aktiviert. Ziel der Behandlung ist es, Blockaden zu lösen, die zu Verspannungen und Schmerzen führen. Durch die Tuina kommt das Qi ins fließen.
Die Massage kann am Kopf, Rumpf, den Armen und den Beinen durchgeführt werden und sollte entsprechend der körperlichen Verfassung des Patienten individuell durchgeführt werden.

 

Besonders bei der Behandlung von Kindern ist diese Methode sehr brauchbar, da Kinder Nadeln kaum, die Tuina aber sehr gut tolerieren. Eine zusätzliche Option bietet sich den interessierten Eltern: Sie können die Genesung ihres Kindes fördern, indem sie sich einige wichtige Punkte bei ihrem Kind zeigen lassen und das Kind zu Hause dann selbst massieren.

 

Winzige Magnetkügelchen können an wichtigen Punkten, insbesondere am Ohr mit einem Pflaster fixieren. Diese können durch regelmäßiges Drücken vom Patienten selbst massiert werden. Sie stellen eine gute Alternative zur Dauernadel dar. Siehe auch Akupunktur.

 

Eine moderne Ergänzung zur Tuina ist die völlig schmerzfreie Laserakupunktur.